Freitag, 24. März 2017

  • Unternehmen
  • Leistungen
  • Service
  • Veranstaltungen
  • Links
  • Kontakt
  • Aktuelles
  • Bilanzrecht
  • Wirtschaftsrecht
  • Compliance
  • Corporate Governance
  • Risikomanagement

Möserstraße 7
49074 Osnabrück

Tel. +49 (0) 541-3383217
Fax +49 (0) 541-3383225
mail@confidaris.de

Risikomanagement

Seit dem 01. Mai 1998 verpflichtet das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG) über § 91 Abs. 2 AktG den Vorstand einer AG "geeignete Maßnahmen zu treffen, insbesondere ein Überwachungsystem einzurichten, damit den Fortbestand der Gesellschaft gefährdende Entwicklungen früh erkannt werden."

In seiner Begründung stellt der Gesetzgeber fest, dass der Vorstand "für ein angemessenes Risikomanagementsystem und für eine angemessene Revision zu sorgen" hat (vgl. Bundestagsdrucksache Nr. 13/9712, S. 15).

Für GmbH-Geschäftsführer hat die Legislative darauf verzichtet, eine ähnliche Regelung explizit in das GmbH-Gesetz aufzunehmen. In seiner o.g. Begründung zum KonTraG hat er jedoch festgehalten, dass davon auszugehen sei, dass für Gesellschaften mit beschränkter Haftung je nach ihrer Größe, der Komplexität ihrer Struktur usw. nichts anderes gelte und die Regelung (des Aktiengesetzes) Austrahlungswirkung auf den Pflichtenrahmen der Geschäftsführer auch anderer Gesellschaftsformen habe.

Eine derartige Verpflichtung zur Risikoüberwachung ergibt sich u.E. bereits aus den allgemeinen Sorgfaltspflichten eines ordentlichen Geschäftsmannes i.S.d. § 43 GmbHG.

Darüber hinaus ist die Einrichtung und Anwendung eines Risikomanagementsystems Ausfluss der Corporate Governance, die auch bei Leitungs- (Vorständen bzw. Geschäftsführern) und Kontrollorganen (Aufsichtsräten bzw. Beiräten) von (diakonischen, caritativen und anderen) Non-Profit-Unternehmen Anwendung finden soll.

So enthalten bspw. der von der Diakonischen Konferenz im Oktber 2005 verabschiedete Diakonische Corporate Governance Kodex und die Arbeitshilfe 182 - Soziale Einrichtungen in katholischer Trägerschaft und wirtschaftliche Arbeit des Verbandes der Diözesen Deutschlands und der Kommission für caritative Fragen der Deutschen Bischofskonferenz Anforderungen an das Risikomanagement.

Die Confidaris AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bietet Ihnen vor dem Hintergrund besonderer Branchenkenntnisse im Bereich des sog. Dritten Sektors Know-how zur Einrichtung und Optimierung eines Risikomanagementsystems, welches auf die Größe und Komplexität der Struktur Ihres Non-Profit-Unternehmens individuell zugeschnitten ist.

Ihr Ansprechpartner:

Confidaris AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Herr WP StB Dipl.-Kaufm. Dr. Gerhard Maus (Vorstand)
Möserstraße 7
49074 Osnabrück

Tel. 0 541 / 3 38 32 17
E-Mail: mail@confidaris.de

 

 

Stiefmütterliches Risikomanagement bei Non-Profit-Unternehmen

Risikomanagement_bei_Non-Profit-Organisationen.pdf

Für die meisten (Non-Profit-)Unternehmen bedeutet Risikomanagement in erster Linie das Erfüllen gesetzlicher Anforderungen. Dabei ist ein wirksames Risikomanagement auch für Non-Profit-Unternehmen durchaus von Nutzen. Doch aus welchen Subsystemen setzt sich ein solches Risikomanagementsystem zusammen und wie können Unternehmen ihre Risiken eigentlich überwachen und steuern?